Discographie

Tonträger:

Dazwischen

Dazwischen-Cover


Track-Index :

1. Prolog zu einem Märchen (3:59)
2. Tage des Wassers (3:24)
3. Jasmintee (3:46)
4. Alptraumstudio (3:57)
5. Negativmaske (6:12)
6. Opfer statt Wahrheit (3:53)
7. Schattendenken (6:16)
8. Tag nach einer traumreichen Nacht (4:04)
9. Kopfstimme (5:59)
10. Lebend lohnt es (3:26)
11. Dazwischen (4:00)
12. Schwarzes Wesen (5:20)
13. Zwischenzeit (4:18)

--------------------------------------------------------------------------------

2005: Genom/Alster Musikverlag

Viele Märchen beginnen mit: "Es war einmal..."; im Musiktheaterstück "Schattendenken" beginnt ein einsamer Mensch ein Märchen mit den hoffnungsvollen Worten: "Es wird einmal..."

Hoffnung befähigt die Menschen dazu, ihr Leben auch in Zeiten wenig schöner Augenblicke zu ertragen. So hat vieles im Leben zwei Seiten.

Der Tod eines Menschen kann z.B. das Leben eines anderen Menschen verlängern bzw. mit neuer Lebensqualität bereichern. So kann das Herz eines toten Kindes den Eltern eines todkranken Kindes neue Hoffnung schenken, gleichzeitig bedeutet der Tod des eigenen Kindes eine grausame Leere an der viele Familien zerbrochen sind.

Das Märchen von einem schwarzen Schwan und einem weißen Engel handelt vom Geben und vom Nehmen und auch davon, dass es manchmal notwendig ist, etwas aufzugeben, zu verschenken, wenn einem bewusst wird, dass man selbst etwas nicht mehr benötigt.

"Prolog zu einem Märchen" und "Tage des Wassers" erzählen ein solches Märchen, sie sind die Kopfgeburt eines Menschen, der alles im Leben verloren hat.

Was bleibt sind Erinnerungen an "Jasmintee" und damit konditionierte schöne Gedanken. Manchmal flüchten Menschen gedanklich in ihre Vergangenheit um ihre Gegenwart nicht wahrnehmen zu müssen. Doch die Gespenster des Damals kehren zurück und bevölkern das "Alptraumstudio" und scheuchen die Erinnerungen erneut durch Eiswüsten und leere weiße Räume.

"Die Negativmaske" ist eben nicht nur ein irgendwann schmelzender Gesichtsabdruck im Schnee. Die Zeit hält den Atem an und alles Davor und alles Danach komprimiert sich zu einer Wahrheit, aber ist diese Wahrheit wirklich wichtig oder ist ein "Opfer statt Wahrheit" eine mögliche Alternative dazu dem "Schattendenken" zu entkommen ?

Einfach aufhören zu schlafen und die Alpträume am "Tag nach einer traumreichen Nacht" im Wachschlaf zu besiegen, kann nur ein Scheitern nach sich ziehen. Letztlich siegt die "Kopfstimme" über den Verstand. Menschen sind eben schwach, aber Hoffnung lässt sie dennoch überleben, denn nur "Lebend lohnt es..." zu leben. Aber wer lebt schon wirklich ?

Das Leben ist doch letztlich nur ein "Dazwischen" zwischen Verstand und Verlangen, Lust und Sucht und letztlich auch das Dazwischen von Leben und Tod. Das Kind und der Greis, beide können dem Phantom ihrer Angst nicht entkommen. Ein personifiziertes "Schwarzes Wesen" ist somit fast eine Fragestellung: Darf man sich verändern oder ist es ein Tabu etwas zu verändern, wenn andere sich an etwas gewöhnt haben ? Ist nicht sich an etwas zu gewöhnen schlimmer, als im Leben aktiv von Zeit zu Zeit zu scheitern ?

Die "Zwischenzeit" ist nichts weiter als eine wehmütige Pause, aber das Leben besteht eben zum Glück auch aus vielen anderen Momenten. Erinnern wir uns an etwas Schönes...

Ein Ende ist selten absolut. Das Leben ist eben kein alleiniges Lächeln oder endloses Trauern, sondern ein vielfältiges Minenspiel.

Unsere Haut ist ein Spiegel unserer Seele und sollte das Leben möglichst unbeschadet, ohne Narben überstehen.

"Nicht schneiden, schreiben, dem Schmerz die Worte schenken..."

Wir Danken allen Menschen, denen wir in den letzten Jahren schöne Augenblicke schenken durften und die uns letztlich über viele Jahre die Möglichkeit gegeben haben, das in Musik und Worte zu hüllen, was viele Menschen lieber verdrängen - unsere Gefühle.

Wenn wir irgendwann, irgendwo wieder das Bedürfnis verspüren, uns mitzuteilen, sehen und hören wir uns mit Sicherheit wieder...

Das Album "Dazwischen" ist ein Teil des Musiktheaterstücke "Schattendenken" – ein Projekt, das uns seit 2002 künstlerisch beschäftigt hat. Wer dieses Stück wirklich sehen möchte, hat auch die Möglichkeit, dessen filmische Umsetzung anzusehen. Die DVD-Box "Schattendenken" enthält neben diesem Film auf DVD auch ein Kinderbuch, die Live-Umsetzung von "Schattendenken" auf DVD sowie umfangreiches Dokumentationsmaterial zur Entstehungsgeschichte des Projektes "Schattendenken".

Mindy Kumbalek & Oswald Henke
Juli 2005

An der Entstehung der Aufnahmen zu "Dazwischen" waren beteiligt:

Mindy Kumbalek: Keyboards, Programmierung
Oswald Henke: Worte, Loops
Susanne Reinhardt: Violine, Viola
Carsten Klatte: Gitarren
Markus Köstner: Schlagzeug, Percussion
Michael Wollersheim: Bass, E-Gitarre

Die komplette Musik und die Texte dieses Albums stammen von Goethes Erben, ausgenommen "Schwarzes Wesen" basiert auf einer Melodie von Bartholomäus Bastian Verde. Aufgenommen wurden alle Stücke von Mindy Kumbalek und Christian Käufl im "Genom Studio" und bei "Skillaz". Abgemischt und gemastert wurde das Album von Christian Käufl. Die Audioaufnahmen wurden von Mindy Kumbalek produziert.